Der „andere Blick“ auf uns

„Die Bür­ger sind der Mi­schung aus Ver­bo­ten und mo­ra­li­schen For­de­run­gen über­drüs­sig, die zu­neh­mend ihr Le­ben be­stimmt.“ So schreibt Eric Gu­jer, Chef­re­dak­tor der „Neuen Zür­cher Zei­tung“, in sei­nem ak­tu­el­len Kom­men­tar „Der an­dere Blick“.

Aus der Schwei­zer Di­stanz wirke un­sere Ge­sell­schaft der­zeit wie eine „Er­zie­hungs­an­stalt“, er­fährt man dort. Als eine, die „ih­ren In­sas­sen bei­bringt, wel­ches Auto sie fah­ren, wel­che Hei­zung sie be­nut­zen und wie sie kor­rekt spre­chen sol­len“.

In Schorn­dorf scheint die Ver­wal­tung so­gar den ge­sam­ten Au­to­ver­kehr da­durch re­du­zie­ren zu wol­len, in­dem sie im Stadt­zen­trum Park­plätze streicht. Ober­bür­ger­meis­ter Hornikel hat in die­sem Zu­sam­men­hang wört­lich von „um­er­zie­hen“ ge­spro­chen.

„Der „an­dere Blick“ auf uns“ wei­ter­le­sen

„Verschafft euren Meinungen Gehör!“

Ju­lia Spel­ler, Ma­xi­mi­lian Hamm – Foto: LTBW

Ju­lia Spel­ler und Ma­xi­mi­lian Hamm ha­ben beim Schü­ler­wett­be­werb des Land­tags von Ba­den-Würt­tem­berg ei­nen der 49 Haupt­preise ge­won­nen. Sie be­su­chen die Jo­hann-Phil­ipp-Palm-Schule in Schorn­dorf und reich­ten beide ei­nen Er­ör­te­rungs­text zum Thema „Es­sen für die Tonne – Wie kann der Um­gang mit Nah­rungs­mit­teln über­dacht wer­den?“ ein.

Ins­ge­samt be­tei­lig­ten sich fast 2.500 Schü­le­rIn­nen an die­sem Wett­be­werb, der in­zwi­schen be­reits zum 65. Mal aus­ge­rich­tet wurde. Land­tags­prä­si­den­tin Muh­te­rem Aras (Grüne) ap­pel­lierte an die Preis­trä­ge­rIn­nen: „Ver­schafft eu­ren Mei­nun­gen Ge­hör!“ Sie lobte die Teil­neh­mer, dass sie den ge­sell­schaft­li­chen Wan­del mit­ge­stal­ten wol­len und er­mu­tigte sie: „Macht wei­ter da­mit!“

„„Ver­schafft eu­ren Mei­nun­gen Ge­hör!““ wei­ter­le­sen

„Wir wollen ganz viele Leute erreichen“

Seit Fe­bruar 2022 hält die Schorn­dor­fer Frie­dens­in­itia­tive je­den Frei­tag eine Mahn­wa­che auf dem Markt­platz ab. Vo­ri­gen Mo­nat setzte man sich über­dies zu­sam­men, um über neue For­men des Ein­sat­zes für Frie­den zu dis­ku­tie­ren. Das nächste Tref­fen die­ser Art ist am mor­gi­gen Frei­tag, 7. Juli, ab 19 Uhr in der Ma­nu­fak­tur.

Grün­dungs­mit­glied Uwe Glund be­dau­erte bei der Zu­sam­men­kunft im Juni, „dass Freunde, die frü­her mit mir ak­tiv wa­ren, heute für Waf­fen­lie­fe­run­gen sind“. Do­ris Kom­me­rell, eben­falls Grün­dungs­mit­glied vor fünf Jah­ren, er­klärte, sie gebe der Lo­kal­zei­tung all­wö­chent­lich aus­führ­li­ches Ma­te­rial zur Mahn­wa­che, denn „wir wol­len ja ganze viele Leute er­rei­chen“. Lei­der je­doch „war die Presse bis­her nicht son­der­lich in­ter­es­siert“.

„„Wir wol­len ganz viele Leute er­rei­chen““ wei­ter­le­sen

„Sie hat die Position anderer akzeptiert“

Ur­sel Kamps

Bei der Er­nen­nung von Ur­sel Kamps zur Eh­ren­bür­ge­rin am Diens­tag­abend schil­derte Rai­ner Brecht­ken sie in sei­ner Lau­da­tio als eine Frau, „die viele er­mu­tigt hat, mit­zu­ge­stal­ten, ja zu kämp­fen.“ Im Ge­mein­de­rat habe die SPD-Stadt­rä­tin „je­weils eine klare Po­si­tion“ ge­habt, ohne „mit dem Kopf durch die Wand“ ge­hen zu wol­len.

Im Ge­gen­teil: „Sie hat die Po­si­tion an­de­rer ak­zep­tiert und auf ei­nen Kom­pro­miss hin­ge­ar­bei­tet.“ Ihr sei es, so der ehe­ma­lige Staats­se­kre­tär, nie darum ge­gan­gen, abs­trakt zu dis­ku­tie­ren, son­dern „um ganz kon­krete Um­set­zung“, näm­lich eine, die dem Men­schen diene und „den Bür­ger ernst nimmt“.

„„Sie hat die Po­si­tion an­de­rer ak­zep­tiert““ wei­ter­le­sen

Montagsspaziergang und Schilder-Aktion

Nach wie vor trifft sich in Schorn­dorf ein „har­ter Kern“ von Mon­tags­spa­zier­gän­gern um 18 Uhr auf dem Markt­platz, um seit De­zem­ber 2021 „für Frie­den und Frei­heit“ auf die Straße zu ge­hen. Er ist da­mit Teil ei­ner Be­we­gung, die all­wö­chent­lich in Deutsch­land in Dut­zen­den Städ­ten und Ge­mein­den ak­tiv ist, von Lands­hut bis Ros­tock, und in Städ­ten wie Chem­nitz, Leip­zig oder Dres­den so­gar mit meh­re­ren Hun­dert Teil­neh­me­rIn­nen.

Zum ei­nen ist das Thema Covid19 für sie noch nicht ganz vom Tisch, denn im­mer noch lit­ten Men­schen un­ter ent­spre­chen­den po­li­ti­schen Maß­nah­men, wie etwa ein Sol­dat der Bun­des­wehr, des­sen Wei­ge­rung, sich imp­fen zu las­sen, zu ei­ner ge­richt­li­chen Ver­ur­tei­lung führte, weil diese Maß­nahme dort un­ter die Ge­hor­sams­pflicht fällt. Oder ein Arzt, der seit über ei­nem Jahr in Un­ter­su­chungs­haft sitzt, weil er Impf-Un­fä­hig­keits-Be­schei­ni­gun­gen aus­ge­stellt hat, um die kör­per­li­che Un­ver­sehrt­heit sei­ner Pa­ti­en­ten zu schüt­zen.

„Mon­tags­spa­zier­gang und Schil­der-Ak­tion“ wei­ter­le­sen

Wechsel im Gemeinderat

Iris Grei­ner (CDU)

CDU-Stadt­rä­tin Iris Grei­ner will ihr Amt aus be­ruf­li­chen Grün­den vor Ab­lauf der Wahl­pe­ri­ode (Juni 2024) ab­ge­ben. Da­mit ist sie die 7. Per­son, die vor­zei­tig aus dem Ge­mein­de­rat aus­schei­det, wo­durch je­mand von ei­nem Nach­rü­cker­platz zum Zuge kommt (so wie Schorn­dorfs erste Stadt­rä­tin Klara Palm im Jahr 1922).

In der CDU-Frak­tion gibt es da­mit zum ers­ten Mal seit der Wahl 2019 ei­nen Wech­sel die­ser Art. In al­len an­de­ren Frak­tio­nen hat min­des­tens ein­mal ein sol­cher be­reits statt­ge­fun­den.

Die meis­ten Ro­ta­tio­nen gab es bei den Grü­nen. Noch vor der ers­ten Ge­mein­de­rats­sit­zung hatte An­drea Sie­ber, die Stim­men­kö­ni­gin auf die­ser Liste, ihre Frak­tion ver­las­sen, und übte fortan ihr Amt als „Ein­zel­stadt­rä­tin“ aus. Ihr Par­tei­freund An­dreas Schnei­der wählte im Ja­nuar 2021 den glei­chen Weg.

„Wech­sel im Ge­mein­de­rat“ wei­ter­le­sen

Gemeinderat schlägt 23 SchöffInnen vor

Ins­ge­samt 125 Per­so­nen wa­ren in Schorn­dorf dem Auf­ruf ge­folgt, sich für ein Schöf­fen­amt am hie­si­gen Amts­ge­richt zu be­wer­ben: 65 Frauen und 60 Män­ner. Der Ge­mein­de­rat wählte von ih­nen 23 Na­men aus, die er in sei­ner jüngs­ten Sit­zung for­mal als Vor­schlag be­schloss. Diese Liste muss bis spä­tes­tens 4. Au­gust beim hie­si­gen Amts­ge­richt ab­ge­ge­ben wer­den.

Dort wer­den dann von ei­nem ei­gens ge­bil­de­ten Gre­mium – be­stehend aus ei­nem Amts­rich­ter, ei­nem Ver­wal­tungs­be­am­ten und zehn Ver­trau­ens­per­so­nen – jene 6 Haupt­schöf­fen (ne­ben 6 Hilfs­schöf­fen) aus­ge­wählt, die ab 2024 für 5 Jahre in Ge­richts­ver­hand­lun­gen ne­ben dem Rich­ter oder der Rich­te­rin sit­zen wer­den.

Hinzu kommt, dass Schorn­dorf nicht die ein­zige Kom­mune ist, die eine sol­che Vor­schlags­liste ab­gibt. Denn 8 wei­tere Ge­mein­den im Zu­stän­dig­keits­be­reich des Amts­ge­richts er­stel­len eben­falls eine sol­che. Der Be­zirk er­streckt sich von Rems­hal­den über Kai­sers­bach bis Alf­dorf und Plü­der­hau­sen.

„Ge­mein­de­rat schlägt 23 Schöf­fIn­nen vor“ wei­ter­le­sen

Zuschuss für Bücherei-Bau nicht sicher

Be­züg­lich der noch feh­len­den 3,5 Mil­lio­nen Euro För­der­gel­der für den Bü­che­rei-Bau wurde auf un­sere Nach­frage hin vom Mi­nis­te­rium für Lan­des­ent­wick­lung und Woh­nen mit­ge­teilt, dass diese „in Aus­sicht“ ge­stellt seien, je­doch nur „vor­be­halt­lich der Mit­tel­be­reit­stel­lung“ durch Bund und Land aus­ge­zahlt wer­den könn­ten. Auch, „dass auf­grund der Viel­zahl der ein­ge­reich­ten För­der­an­träge nicht alle An­träge voll­stän­dig be­wil­ligt wer­den kön­nen.“

Wört­lich schrieb Mar­cel Busch, der stell­ver­tre­tende Pres­se­spre­cher:

„Für das Sa­nie­rungs­ge­biet „West­stadt II“ wur­den seit 2014 ein­schließ­lich der jetzt be­wil­lig­ten Er­hö­hung ins­ge­samt 5,1 Mio. Euro an Bun­des- und Lan­des­fi­nanz­hil­fen für die Sta­bi­li­sie­rung und Fort­ent­wick­lung der West­stadt zu ei­nem funk­ti­ons- und zu­kunfts­fä­hi­gen Teil­be­reich der In­nen­stadt be­wil­ligt.

„Zu­schuss für Bü­che­rei-Bau nicht si­cher“ wei­ter­le­sen

Ursel Kamps: 1. Ehrenbürgerin Schorndorfs

Mit der SPD-Po­li­ti­ke­rin Ur­sel Kamps soll jetzt erst­mals in der Stadt­ge­schichte Schorn­dorfs ei­ner Frau die Eh­ren­bür­ger­würde ver­lie­hen wer­den. Nach Aus­kunft des Rat­hau­ses be­für­worte der Äl­tes­ten­rat die­sen Vor­schlag; dem Ge­mein­de­rat wird er in der Sit­zung am heu­ti­gen Don­ners­tag, 20. April, zur Zu­stim­mung vor­ge­legt.

„Ur­sula Kamps ist eine Stadt­per­sön­lich­keit mit ho­hem Be­kannt­heits­grad, de­ren so­zia­les und viel­fäl­ti­ges eh­ren­amt­li­ches En­ga­ge­ment für die Stadt­ge­sell­schaft be­son­ders vor­bild­lich und bei­spiel­haft ist“, be­grün­det die Rat­haus­ver­wal­tung die­sen An­trag. Sie habe sich um die Stadt, „vor al­lem um ihre Bür­ge­rin­nen und Bür­ger be­son­ders ver­dient“ ge­macht.

„Ur­sel Kamps: 1. Eh­ren­bür­ge­rin Schorn­dorfs“ wei­ter­le­sen
123456714
schoblatt.de