Morgen ist Welt-Katzentag

© schoblatt

„Die Au­gen ei­ner Katze sind Fens­ter, die uns in eine an­dere Welt bli­cken las­sen“, be­sagt ein iri­sches Sprich­wort.

Üb­ri­gens: Das chi­ne­si­sche Wort für „Katze“ ist 猫 und wird „Mao“ aus­ge­spro­chen.

Die ame­ri­ka­ni­sche Schrift­stel­le­rin Mary E. Wil­kins Free­man ist über­zeugt: „Kat­zen lie­ben Men­schen viel mehr als sie zu­ge­ben wol­len, aber sie be­sit­zen so viel Weis­heit, es für sich zu be­hal­ten.“ Ihre fran­zö­si­sche Kol­le­gin Co­lette zog die­sen Ver­gleich heran: „Frauen sind wie Kat­zen: Beide kann man nur zwin­gen, das zu tun, was sie sel­ber mö­gen.“ Und die aus­tra­li­sche Dich­te­rin Pam Brown hat die Er­fah­rung ge­macht: „Ein Hund sitzt ne­ben dir, wäh­rend du ar­bei­test. Eine Katze sitzt auf dei­ner Ar­beit.“