SchoWo-Kosten laufen erneut aus dem Ruder

An­kün­di­gung«
Für die SchoWo 2023 hat der Ge­mein­de­rat 111.000 Euro an Steu­er­gel­dern ge­neh­migt. Das wurde im Haus­halts­plan so fest­ge­schrie­ben (s. S. 811: „Hier gilt es 2023 vor al­lem, das vor­ge­se­hene Bud­get ein­zu­hal­ten“). Doch nun wer­den die Stadt­rä­tIn­nen am Don­ners­tag, 11. Mai, im Ver­wal­tungs­aus­schuss dar­über „in Kennt­nis ge­setzt“, dass die­ses Geld „nicht aus­rei­chend“ sei. Man rechne statt­des­sen mit 150.000 Euro, also 39.000 Euro mehr, als vor­ge­ge­ben war.

Be­reits im vo­ri­gen Jahr wur­den die vom Ge­mein­de­rat be­schlos­se­nen 132.000 Euro für die SchoWo um satte 20 Pro­zent über­schrit­ten. Eine Re­du­zie­rung der Kos­ten, so steht es in der Sit­zungs­vor­lage, sei für den Ei­gen­be­trieb Ci­ty­ma­nage­ment in die­sem Jahr je­doch nicht mög­lich, „da das be­stehende Kon­zept nicht ver­än­dert“ wurde. Warum dies nicht ge­schah, steht nicht in die­sem Pa­pier.

Be­grün­det wird der zu­sätz­li­che Be­trag mit ei­ner „ge­ne­rel­len Stei­ge­rung der Kos­ten bei al­len be­tei­lig­ten Dienst­leis­tern“ so­wie „neuen Stun­den­sät­zen“ für die Zen­tra­len Dienste. Den­noch sei der Ei­gen­be­trieb „be­strebt“, die Aus­ga­ben, „so­weit es ihm mög­lich ist“ und „ge­mein­sam mit den be­tei­lig­ten Part­nern“ die­ses Jahr „im Rah­men zu hal­ten“.

Gabriele Krone-Schmalz spricht in Stetten

An­kün­di­gung«
Am mor­gi­gen Frei­tag, 28. April, spricht die frü­here ARD-Kor­re­spon­den­tin Dr. Ga­briele Krone-Schmalz un­ter dem Ti­tel „Ukraine/​Russland – und was nun?“ in der Glo­cken­kel­ter in Ker­nen-Stet­ten. Ein­ge­la­den dazu hat die All­mende Stet­ten. Der Vor­trag be­ginnt um 19.30 Uhr, er kos­tet 10 Euro Ein­tritt und er­for­dert eine An­mel­dung un­ter E‑Mail.

In der öf­fent­li­chen Dis­kus­sion do­mi­niere das „Ent­we­der-Oder“ über dem „So­wohl-Als auch“, heißt es in der An­kün­di­gung des Ver­an­stal­ters, und: „Wie wäre es, in un­se­rer Ge­sell­schaft nach Ge­mein­sam­kei­ten zu su­chen statt auf­ein­an­der rum­zu­ha­cken, Kom­pro­misse zu wür­di­gen statt auf Ma­xi­mal­for­de­run­gen zu be­har­ren und sich ei­nen Blick da­für zu be­wah­ren, dass es im­mer Al­ter­na­ti­ven gibt?“

„Ga­briele Krone-Schmalz spricht in Stet­ten“ wei­ter­le­sen

Archiv-Parkplatz wird dichtgemacht

An­kün­di­gung«
Für den Bau der neuen Bü­che­rei wird der Ar­chiv-Park­platz ab 30. Mai kom­plett ge­schlos­sen. Die ge­samte Flä­che, so er­klärt die Stadt­ver­wal­tung, werde be­nö­tigt, um Bau­con­tai­ner und ei­nen Kran auf­zu­stel­len so­wie Bau­ma­te­ria­lien zu la­gern. Diese „Bau­stel­len­ein­rich­tung“ be­ginne am 1. Juli.

De­tails dazu will die Rat­haus­spitze am kom­men­den Mitt­woch, 3. Mai, ab 17.30 Uhr im Rat­haus-Sit­zungs­saal er­klä­ren. An­woh­ner be­ka­men be­reits vorab ein paar In­fos.

Das Pro­jekt soll nach of­fi­zi­el­len An­ga­ben 8,5 Mil­lio­nen Euro kos­ten. Stadt­rat Man­fred Ban­tel nennt je­doch min­des­tens 11,5 Mil­lio­nen Euro, weil für Ein­rich­tung und Aus­stat­tung der Bü­che­rei noch wei­tere Kos­ten da­zu­kä­men. Zu­dem ent­hält der Ver­trag mit dem Bau­trä­ger Firma Schatz „Bau­preis-Gleit­klau­seln“. Sprich: Wenn die Ma­te­ri­al­kos­ten stei­gen, wird es au­to­ma­tisch teu­rer.

„Ar­chiv-Park­platz wird dicht­ge­macht“ wei­ter­le­sen

Für den Frieden auf die Straße!

An­kün­di­gung «
Det­lef Be­une, In­itia­tor der Schorn­dor­fer Frie­dens­in­itia­tive (FI), ist über­zeugt, dass Pro­test auf der Straße tat­säch­lich et­was be­wirkt. Als Bei­spiel nennt er in sei­nem neu­es­ten Bei­trag auf der FI-Home­page: Die Frie­dens­be­we­gung der 1980-er-Jahre habe „nach­hal­ti­gen Ein­fluss auf die Po­li­tik in Deutsch­land“ ge­habt. So sei etwa 2003 die „schwä­chelnde Rot-Grüne Re­gie­rung“ aus die­sem Grund von ei­ner Teil­nahme am Irak-Krieg – „zu­min­dest of­fi­zi­ell“ – ab­ge­rückt.

Da­her sein Ap­pell: „Neh­men Sie doch die­ses Jahr an den Os­ter­mär­schen teil!“ Denn in­zwi­schen sei klar: „Druck von un­ten ist not­wen­dig.“ Je mehr Men­schen für den Frie­den auf die Straße ge­hen, desto eher wür­den Po­li­ti­ker die Mei­nung und An­lie­gen der Be­völ­ke­rung wahr­neh­men und ent­spre­chend re­agie­ren müs­sen – ganz kon­kret, um die „mitt­ler­weile schon pein­li­chen Folg­sam­keit ge­gen­über Wa­shing­ton zu ver­las­sen“. Eine Über­sicht sol­cher De­mons­tra­tio­nen und Kund­ge­bun­gen auch in un­se­rer Nähe hat er ver­linkt.

„Für den Frie­den auf die Straße!“ wei­ter­le­sen

Vortrag „Stopp dem Abrisswahn“

An­kün­di­gung «
Am kom­men­den Don­ners­tag, 6. April, hält die Ar­chi­tek­tin Ur­sula Baus um 19.30 Uhr ei­nen Vor­trag mit dem Ti­tel „Stopp dem Ab­riss­wahn oder: Die Zer­stö­rung der Hei­mat“ in der Gast­stätte „Burg­st­üble“, Am Sport­platz 4, in Stet­ten. Ein­ge­la­den dazu hat der Ver­ein „All­mende Stet­ten“. Er schreibt dazu:

„In der letz­ten Zeit wird im Zuge der Kli­ma­dis­kus­sion auch im­mer öf­ter dar­über ge­spro­chen, dass es bes­ser sei, be­stehende Bau­sub­stanz zu er­hal­ten, um­zu­bauen und/​oder ei­ner neuen Nut­zung zu­zu­füh­ren, statt ab­zu­rei­ßen. Denn die (Umwelt-)Kosten, die sog. CO2-Bi­lanz von Ab­riss und Neu­bau sind enorm.

„Vor­trag „Stopp dem Ab­riss­wahn““ wei­ter­le­sen

Dieter Thomas Kuhn hält die Laudatio

An­kün­di­gung
Wenn über­mor­gen, am Sonn­tag, 19. März, die Tü­bin­ger Ärz­tin Dr. Lisa Fe­derle den Bar­bara-Kün­ke­lin-Preis ver­lie­hen be­kommt, wird der Schla­ger­sän­ger Die­ter Tho­mas Kuhn die Lau­da­tio hal­ten. Des­glei­chen sorgt er dort für die mu­si­ka­li­sche Um­rah­mung. Mit der Ge­ehr­ten ver­bin­det ihn, dass er sich im Jahr 2020 bei ih­ren Schnell­test-Ak­tio­nen als eh­ren­amt­li­cher Hel­fer en­ga­giert hatte.

Ihre „rol­lende Arzt­pra­xis“, mit der sie seit dem Jahr 2015 in und um Tü­bin­gen Ge­flüch­tete me­di­zi­nisch ver­sorgte, hatte Dr. Lisa Fe­derle sei­ner­zeit als dor­tige Pan­de­mie­be­auf­tragte zur Test­sta­tion um­funk­tio­niert. Von Els­beth Rom­mel, der Vor­sit­zen­den des Preis­ge­richts, wird sie mit den Wor­ten be­schrie­ben: „Sie trifft das An­lie­gen des Prei­ses im Kern: mu­tig, ge­gen den Zeit­geist und für die Zu­kunft.“

„Die­ter Tho­mas Kuhn hält die Lau­da­tio“ wei­ter­le­sen

„Klara Palm: Pionierin oder Quotenfrau?“

Klara Palm
(Foto: Palm-Ar­chiv)

An­kün­di­gung
Schorn­dorfs erste Stadt­rä­tin, die Apo­the­kers­witwe Klara Palm, wird am Mitt­woch, 22. März, in ei­nen Vor­trag von Ga­briela Uhde im Stadt­mu­seum vor­ge­stellt. Als Klara Palm 1922 ihr Amt im Ge­mein­de­rat als ein­zige Frau ne­ben 19 Män­nern an­trat, be­fand Schult­heiß Rai­ble, dass dort „wohl ge­nug Raum ist“, um auch sie „mit­re­den las­sen zu dür­fen“. Er ge­stand ihr zu, da­bei „das Herz ei­ner Mut­ter“ und das „ver­stän­dige Ur­teil ei­ner Haus­frau“ ein­zu­brin­gen.

„„Klara Palm: Pio­nie­rin oder Quo­ten­frau?““ wei­ter­le­sen

Lesung zum Frauentag: Männer, die töten

An­kün­di­gung
Je­den drit­ten Tag wird laut Po­li­zei in Deutsch­land eine Frau von ih­rem Mann oder Ex-Part­ner ge­tö­tet, je­den zwei­ten Tag gibt es ei­nen Tö­tungs­ver­such, nicht ein­ge­rech­net die Dun­kel­zif­fer. In ih­rem Buch „Fe­mi­zide – Frau­en­mord in Deutsch­land“ be­schreibt Ju­lia Cru­schwitz so­wohl Hin­ter­gründe, als auch die Frage, warum Be­hör­den Warn­si­gnale vor ei­ner sol­chen Tat nicht ernst neh­men. Sie liest am Welt­frau­en­tag, Mitt­woch, 8. März, auf Ein­la­dung des Frau­en­fo­rums in der Ma­nu­fak­tur aus die­sem Buch. Be­ginn: 19.30 Uhr. Ein­tritt frei.

Be­reits um 18 Uhr wird dort eine Aus­stel­lung mit Wer­ken von Ly­dia Feul­ner-Bär­tele er­öff­net: ein Bil­der­zy­klus über „emo­tio­nale Pro­zesse“. Da­bei sein wird auch die Gruppe „Cat­calls of Schorn­dorf“, die re­spekt­lo­ses Ver­hal­ten von Män­nern ge­gen­über Frauen auf der Straße öf­fent­lich an­pran­gern.

Das dor­tige Kino „Kleine Fluch­ten“ zeigt um 18.30 Uhr den fran­zö­si­schen Film „Ma­ria träumt – oder: Die Kunst des Neu­an­fangs“ von Lau­riane Es­caf­fre und Yvo Muller mit Ka­rin Vi­ard, der laut An­bie­ter „ein Film fürs Herz“ ist.

Partei dieBasis: „Die Waffen nieder!“

An­kün­di­gung
Mit ei­nem In­fo­stand will die Par­tei die­Ba­sis am Sams­tag, 4. März, in der Schorn­dor­fer Fuß­gän­ger­zone „ein Zei­chen ge­gen eine wei­tere Es­ka­la­tion im Russ­land-Ukraine-Krieg set­zen“. Gleich­zei­tig möchte sie da­mit ver­deut­li­chen, dass sie „für Frie­den ein­tritt und sich klar ge­gen Waf­fen­lie­fe­run­gen in Kriegs­ge­biete po­si­tio­niert“.

Der Info-Stand steht un­ter dem Motto „Die Waf­fen nie­der!“, mit­hin dem Ti­tel des be­rühm­ten An­ti­kriegs­ro­mans der Frie­dens­no­bel­preis­trä­ge­rin Ber­tha von Sutt­ner aus dem Jahr 1889. Der Stand ist von 9 Uhr bis 15 Uhr vor der Süd­west­bank (Palm-Str. 8) auf­ge­baut.

Der Rems-Murr-Kreis­ver­band von die­Ba­sis be­tei­ligt sich auf diese Weise am bun­des­wei­ten Ak­ti­ons­tag „Frie­den ist die Ba­sis für un­ser Le­ben“. Da­bei soll auch die En­er­gie­po­li­tik der Re­gie­rung the­ma­ti­siert wer­den, die „in di­rek­tem Zu­sam­men­hang“ mit den Sank­tio­nen ge­gen Russ­land stehe, wel­che „den Bür­gern in Deutsch­land mehr scha­den“ als ir­gend­je­mand an­de­rem. Heiz- und Strom­kos­ten seien nur bei uns „auf Re­kord­werte“ ge­stie­gen, wäh­rend „an­dere Län­der keine ver­gleich­ba­ren Pro­bleme zu ha­ben schei­nen“.

schoblatt.de