Selbstsicher auftreten als Frau

An­kün­di­gung
Brenz­lige Si­tua­tio­nen er­ken­nen und mit ei­nem kla­ren „Nein!“ Gren­zen zie­hen ist das Ziel des Selbst­ver­tei­di­gungs­kur­ses, den die Volks­hoch­schule ab 8. Ok­to­ber spe­zi­ell für Frauen an­bie­tet. An acht Sams­ta­gen ver­mit­telt Kağan Zin­ner da­bei, wie man „spie­le­risch und mit viel Spaß das ei­gene Selbst­be­wusst­sein und Auf­tre­ten an­de­ren ge­gen­über stärkt“, um Ge­fah­ren­si­tua­tio­nen von vorn­her­ein zu ver­mei­den – wenn nö­tig, sich aber auch ef­fek­tiv zu ver­tei­di­gen weiß. Da­für ver­wen­det er Ele­mente aus den Be­rei­chen Tea-kwon-Do, Bo­xen und Wing-Chun.

Der Kurs fin­det im Gym­nas­tik­raum der Atri­um­halle Ur­bach von 10 bis 11 Uhr statt. Er kos­tet 49 Euro. Eine Stunde vor­her bie­tet der Do­zent dort das Glei­che auch für Kin­der (6–9 Jahre) an. An­mel­dung bei der Volks­hoch­schule Schorn­dorf.

Korruption im Rathaus? Melden!

An­fang 2021 wurde Dr. Jo­chen Bern­hard als Ver­trau­ens­an­walt be­stellt, um Hin­wei­sen auf Fälle von Kor­rup­tion in der Schorn­dor­fer Ver­wal­tung nach­zu­ge­hen. Bis heute musste er noch kein ein­zi­ges Mal ak­tiv wer­den.

Dar­aus ab­zu­lei­ten, dass im hie­si­gen Rat­haus al­les in bes­ter Ord­nung ist, könnte ein Trug­schluss sein. In Ber­lin wur­den al­lein für das Jahr 2014 ins­ge­samt 113 sol­cher Fälle re­gis­triert. Da­her be­steht die Mög­lich­keit, dass po­ten­ti­elle Hin­weis­ge­ber sich ent­we­der nicht mel­den aus Angst vor per­sön­li­chen Nach­tei­len, oder auch nicht ge­nau wis­sen, was al­les un­ter den Be­griff „Kor­rup­tion“ fällt. Oder ganz ba­nal: dass die Exis­tenz die­ses Ver­trau­ens­an­walts nicht be­kannt ist. Das kön­nen wir än­dern:

„Kor­rup­tion im Rat­haus? Mel­den!“ wei­ter­le­sen

Ein Zitat

"Wieso den Klimawandel stoppen? Wenn es wärmer wird, brauchen wir doch im Winter weniger Gas zum Heizen."

Aufgeschnappt in der Fußgängerzone

Der OB fliegt nach Tuscaloosa

Am mor­gi­gen Mon­tag fliegt OB Hornikel in Schorn­dorfs US-Part­ner­stadt Tus­ca­loosa. An­lass ist die nach­ge­holte Feier zum 25-jäh­ri­gen Be­stehen die­ser Part­ner­schaft, die im Jahr 1996 be­grün­det wurde. Mit an Bord sind Hornikels Le­bens­ge­fähr­tin Jil Rieth so­wie Fran­ziska Starz (Sach­ge­biets­lei­tung „Kom­mu­na­les und Re­prä­sen­ta­tio­nen“ im Rat­haus) so­wie als Ver­tre­ter des Ge­mein­de­rats die Vor­sit­zen­den der bei­den größ­ten Frak­tio­nen, Her­mann Beu­tel (CDU) und Tim Schopf (SPD).

Stadt­rä­tin Kirs­ten Katz (Grüne) kri­ti­siert die­ses Aus­wahl­kri­te­rium, weil da­durch nur Män­ner den Ge­mein­de­rat re­prä­sen­tier­ten. Zu­dem fragt sie sich, wie man im Rat­haus ei­ner­seits viele Steu­er­gel­der für den Kli­ma­schutz in­ves­tiert, aber an­de­rer­seits der CO2-Fuß­ab­druck ei­ner Flug­reise von über 7.000 km Länge keine Rolle zu spie­len scheine. Dass diese durch ein CO2-Zer­ti­fi­kat kom­pen­siert wird. hält sie für Au­gen­wi­sche­rei. Mit ih­rer Kri­tik steht sie nicht al­lein da.

„Der OB fliegt nach Tus­ca­loosa“ wei­ter­le­sen

Schorndorfer Salzhaus unter neuer Führung

Silke Kol­ler, Ma­rie Kech­agias

Kurz­mel­dung
Ma­rie Kech­agias heißt die junge Frau, die das Salz­haus von Silke Kol­ler in der Neuen Straße am 1. Au­gust über­nom­men hat. Ihr Groß­va­ter ist Grie­che, doch sie selbst, die im Rems­tal ge­bo­ren und auf­ge­wach­sen ist, spricht nicht mehr Grie­chisch – bis auf ein paar ein­zelne Wör­ter. Da sie aus Er­fah­rung weiß, dass man­che Men­schen sich schwer­tun, ih­ren Nach­na­men aus­zu­spre­chen, darf man sie, wie sie be­tont, gerne auch nur mit ih­rem Vor­na­men an­re­den.

Vor sechs Jah­ren, Ende 2016, hat Silke Kol­ler das Salz­haus er­öff­net, und da­mit in­zwi­schen ei­nen gro­ßen Kun­den­kreis auf­ge­baut, der dort die Mög­lich­keit nutzt, mit ul­tra­schall­ver­ne­bel­ter Salz­luft Atem­wegs- und Haut­pro­bleme zu lin­dern. Viel Ei­gen­leis­tung und Liebe ha­ben Silke Kol­ler und ihr Mann Tho­mas in Auf­bau und Ein­rich­tung des Salz­hau­ses ge­steckt. Jetzt folgt die 58-Jäh­rige ih­rem Mann in den Ru­he­stand, und freut sich, so­mit wie­der mehr Zeit für krea­tive Dinge wie Ma­len und Schnei­dern zu ha­ben.

„Schorn­dor­fer Salz­haus un­ter neuer Füh­rung“ wei­ter­le­sen

Artemisia-Bann aufgehoben

Das Ver­wal­tungs­ge­richt Stutt­gart hat mit­tels Ver­gleich den Rechts­streit zwi­schen Land­rats­amt Rems-Murr und der Firma Tee­mana bei­gelegt. So­mit wird de­ren Ar­temi­sia-Wa­ren­la­ger am heu­ti­gen Mon­tag um 9.15 Uhr wie­der ge­öff­net, das vor drei Mo­na­ten po­li­zei­lich ver­sie­gelt wor­den war. Dr. Hans-Mar­tin Hirt, der Grün­der von Ana­med, be­trach­tet dies als Auf­for­de­rung, von nun  an „ge­mein­sam an ei­nem Strang zu zie­hen“ und zu ver­su­chen, „eine bes­sere Zu­kunft zu ge­stal­ten“. Als Sie­ger die­ses Pro­zes­ses sieht er „ein­deu­tig“ die Be­völ­ke­rung, „die nicht lo­cker ge­las­sen hat“, für die An­er­ken­nung der Heil­pflanze Ar­temi­sia an­nua ein­zu­tre­ten, und die ge­gen bü­ro­kra­ti­sche Hür­den („Zu­las­se­ri­tis“, s.u.) pro­tes­tierte.

Hier Dr. Hans-Mar­tin Hirts Pres­se­mit­tei­lung in vol­lem Wort­laut:

Was lange währt, näm­lich 3 Jahre lan­ger Rechts­streit in­klu­sive 3 Mo­nate lan­ger Ver­sie­ge­lung (ab dem 12.05.2022), hat ein gu­tes vor­läu­fi­ges Ende ge­fun­den.

„Ar­temi­sia-Bann auf­ge­ho­ben“ wei­ter­le­sen

Schorndorf verschuldet sich immer mehr

Kurz­mel­dung
Die Schul­den von Schorn­dorfs Stadt­ver­wal­tung samt Ei­gen­be­trie­ben sind Ende 2021 auf über 179 Mil­lio­nen Euro ge­stie­gen. Kon­kret: 13 Mil­lio­nen Euro mehr ge­gen­über dem Vor­jahr, als es rund 166 Mil­lio­nen Euro wa­ren. Dies ent­spricht ei­ner Stei­ge­rung von 8 %. Zum Ver­gleich: Im Durch­schnitt stieg die Ver­schul­dung al­ler deut­schen Ge­mein­den im ver­gan­ge­nen Jahr um 0,6 %, wie das Sta­tis­ti­sche Bun­des­amt mit­teilt. Um­ge­rech­net auf die Pro-Kopf-Ver­schul­dung ha­ben Schorn­dorfs Ver­wal­tung und Ge­mein­de­rat so­mit in­zwi­schen mit 4.524 Euro mehr als das Dop­pelte des Lan­des­durch­schnitts (1.774 Euro) an Schul­den an­ge­häuft.

„Schau ich auf den Schul­den­stand der Stadt Schorn­dorf in der Nacht, dann werde ich um den  Schlaf  ge­bracht“, er­klärt dazu AfD-Stadt­rat Lars Haise per Pres­se­mit­tei­lung. Im April hatte er ge­gen den Bü­che­rei-Neu­bau ge­stimmt, weil die­ser „min­des­tens 8,5 Mil­lio­nen Euro Steu­er­geld ver­sen­ken“ werde. Bür­ger­meis­ter Eng­lert hatte in je­ner Sit­zung er­klärt, dass der Ge­mein­de­rat „je­der­zeit zu­rück­ru­dern könne, sollte der Preis­rah­men über­schrit­ten wer­den“. Das Er­geb­nis der na­ment­li­chen Ab­stim­mung zu dem Bau-Pro­jekt ist im Be­schluss­pro­to­koll zu fin­den.

„Stimmenkönigin“ Ursel Kamps wird 80

Viel hat nicht ge­fehlt, und Ur­sel Kamps wäre Schorn­dorfs erste Ober­bür­ger­meis­te­rin ge­wor­den: 44,8 Pro­zent der Stim­men er­rang sie bei der OB-Wahl im Jahr 1998 ge­gen Amts­in­ha­ber Win­fried Küb­ler, der 53,4 Pro­zent be­kam. Be­acht­lich ist zu­dem, dass sie so­gar noch zwei Pro­zent­punkte mehr als Rein­hard Hanke acht Jahre zu­vor – so­gar sei­ner­seits mit dem Amts­in­ha­ber­bo­nus – ge­gen Küb­ler auf sich hatte ver­ei­ni­gen kön­nen.

Als Grund, warum sie da­mals über­haupt kan­di­dierte, nennt sie ih­ren Sohn Ma­rek, der ihr er­klärt hatte, die OB-Wahl man­gels Kan­di­da­ten­al­ter­na­tive boy­kot­tie­ren zu wol­len. Als Toch­ter aus ei­nem durch und durch po­li­ti­schen Haus war das für Ur­sel Kamps ein Un­ding.

Am 9. Au­gust 1942 kam Ur­sel Kamps in Schorn­dorf zur Welt. Ihre El­tern sind Rosa und Gott­lob Kamm, beide ak­tive So­zi­al­de­mo­kra­ten und sport­be­geis­tert. Ur­sels Ge­schwis­ter Ber­told, An­ne­liese und Wal­ter wa­ren zwi­schen 1926 und 1929 ge­bo­ren, sie selbst also deut­lich jün­ger als diese.

„„Stim­men­kö­ni­gin“ Ur­sel Kamps wird 80“ wei­ter­le­sen

Mahnung wegen „nuklearer Teilhabe“

An­kün­di­gung
Heute vor 77 Jah­ren, am 6. Au­gust 1945, warf ame­ri­ka­ni­sches Mi­li­tär eine Atom­bombe auf Hi­ro­shima, die so­fort 75.000 Men­schen tö­tete. An den Spät­fol­gen star­ben im dar­auf fol­gen­den Jahr nach Schät­zun­gen bis zu 166.000 wei­tere Men­schen.

Wenn die Frie­dens­in­itia­tive Schorn­dorf für diese heute Abend von 18 bis 19 Uhr eine Mahn­wa­che auf dem Markt­platz ab­hält, will sie nicht nur der Op­fer ge­den­ken, son­dern auch auf eine ak­tu­ell ge­stei­gerte Auf­rüs­tung auf­merk­sam ma­chen.

 „Seit Be­ginn des Ukraine-Kriegs wur­den die Rüs­tungs­aus­ga­ben in der Welt noch­mals dras­tisch er­höht“, er­klärt Do­ris Kom­me­rell in ih­rer Ein­la­dung zu die­ser Mahn­wa­che. Und: „Die im Rah­men der ‚nu­klea­ren Teil­habe‘“ in Bü­chel sta­tio­nier­ten US-Atom­bom­ben sol­len mo­der­ni­siert wer­den, und Deutsch­land will zu­dem neue Kampf­jets an­schaf­fen, wel­che die Atom­bom­ben ins Ziel flie­gen kön­nen.“

„Mah­nung we­gen „nu­klea­rer Teil­habe““ wei­ter­le­sen
schoblatt.de