Gegen-Demonstration am Freitag

An­kün­di­gung
Un­ter dem Motto „Statt quer den­ken – Hal­tung zei­gen!“ hat SPD-Stadt­rat Tim Schopf als Vor­sit­zen­der der AWO zu ei­ner Ge­gen­de­mons­tra­tion am Frei­tag, 4. De­zem­ber, auf dem Un­te­ren Markt­platz auf­ge­ru­fen.
Ab 16.45 Uhr soll dort ein Auf­ruf ver­le­sen wer­den, der von di­ver­sen po­li­ti­schen und so­zia­len Schorn­dor­fer Grup­pen mit­un­ter­zeich­net wurde, wie etwa Ma­nu­fak­tur, Grüne und Frau­en­fo­rum. Laut de­ren An­kün­di­gung sind „wei­tere Re­de­bei­träge nicht ge­plant. Even­tu­ell viel­leicht noch Mu­sik“.

Aus­lö­ser für die Ak­tion sind Äu­ße­run­gen, die bei der ver­gan­ge­nen Quer­den­ken-Demo ge­fal­len sind, wo von der Auf­lö­sung des Grund­ge­set­zes, von Dik­ta­tur und dem Impf­schutz­ge­setz als „Er­mäch­ti­gungs­ge­setz“ die Rede war. Schopf geht es „nicht darum, Mei­nungs­äu­ße­run­gen, so ab­surd und men­schen­ver­ach­tend sie in un­se­ren Au­gen auch sein mö­gen, zu ver­bie­ten.“ Er wolle mit sei­nen Mit­un­ter­zeich­ne­ten ex­pli­zit „nicht in Kon­fron­ta­tion zu den Quer­den­kern tre­ten.“

Sorge be­rei­ten ih­nen je­doch Ver­glei­che mit Ver­bre­chen wäh­rend der NS-Zeit: „Wer die Mas­ken ver­gleicht mit dem gel­ben Stern, den jü­di­sche Bür­ge­rin­nen und Bür­ger von 1935 an tra­gen muss­ten, der spuckt auf die Grä­ber von Mil­lio­nen von Men­schen.“
Und: „Wer die Pan­de­mie dazu be­nutzt, un­sere De­mo­kra­tie in Frage zu stel­len und so zu ge­fähr­den, dem stel­len wir uns ent­schlos­sen ent­ge­gen.“

dazu: Kom­men­tar „DIe Zei­ten än­dern sich

Wer braucht jetzt einen Sonnenschirm?

Kom­men­tar
Ist es le­dig­lich ein dum­mer Zu­fall?
Nur ei­nen Tag, nach­dem der Ge­mein­de­rat be­schloss, der hie­si­gen Gas­tro­no­mie Geld für Son­nen­schirm­so­ckel zu schen­ken, sah ich, dass beim „In­con­tro“ an der Kir­che ein sol­ches Fun­da­ment be­reits ge­legt wurde. Kurz dar­auf stak darin ei­ner je­ner rie­si­gen Schirme, wie sie für die SchoWo auf dem Markt­platz an­ge­schafft wur­den.

Man fasst sich oh­ne­hin an den Kopf: Ein Son­nen­schirm-So­ckel als Hilfe für die der­zeit arg ge­beu­telte Gas­tro­no­mie – das klingt wie pu­rer Hohn.
Die Lo­kale sind im Lock­down. Man­che Wir­tin­nen und Wir­ten ge­ra­ten in Exis­tenz­not.
In Por­tu­gal sind des­halb ei­nige von ih­nen vor dem Par­la­ment in Hun­ger­streik ge­tre­ten.
Ein Son­nen­schirm­so­ckel ist da wohl das Letzte, was sie jetzt brau­chen.
Üb­ri­gens: Stadt­rä­tin Kirs­ten Katz ist die Ein­zige, die die­sem Be­schluss nicht zu­ge­stimmt hat.

„Wer braucht jetzt ei­nen Son­nen­schirm?“ wei­ter­le­sen