Brigitte Aldinger kandidiert bei OB-Wahl

Kurz­mel­dung
Bri­gitte Al­din­ger wirft für die Ober­bür­ger­meis­ter­wahl 2022 ih­ren Hut in den Ring. Sie habe vor der Land­tags­wahl an ih­rem Info-Stand für „die Ba­sis“ viel­fach ge­hört, dass die Leute sich eine Ver­än­de­rung in der Po­li­tik wün­schen, und dachte sich: „Warum da­mit nicht hier in mei­ner Hei­mat­stadt an­fan­gen?“ Hier kenne sie sich aus. Zu­dem ist sie Profi, hat sie doch an der Ver­wal­tungs­fach­hoch­schule stu­diert, spe­zia­li­siert auf Fi­nanz­we­sen.

Her­mann Beu­tel meint dazu: „Die Bri­gitte ist eine Frau mit Herz und Ver­stand. Sie hat ja für den Ge­mein­de­rat auf un­se­rer Liste kan­di­diert. Na­tür­lich kön­nen wir sie nicht of­fi­zi­ell un­ter­stüt­zen, wenn sie jetzt ei­ner an­de­ren Par­tei an­ge­hört, aber wir be­grü­ßen die­sen Schritt.“ Wer­ner Ne­her hin­ge­gen be­fand: „Ich sehe in ih­rer Kan­di­da­tur kei­nen Sinn. Wenn wir erst ‚Smart City‘-Modellkommune sind, kommt so­wieso Künst­li­che In­tel­li­genz ins Rat­haus.“

Und Ger­hard Ni­ckel er­klärte: „Das kann sie gern tun. Wir kön­nen ja, wenn uns das Wahl­er­geb­nis nicht ge­fällt, im­mer noch den ‚Ro­ten Knopf‘ drü­cken.“ Aus SPD-Krei­sen war zu hö­ren: „Un­ser OB ist su­per. Es gibt gar kei­nen Bes­se­ren für Schorn­dorf!“ Wo­hin­ge­gen die­ser sou­ve­rän re­agierte: „Ich habe Sport­wis­sen­schaf­ten stu­diert. Und wenn ich et­was kann, dann sind es Wett­kämpfe.“

Newsletter:

NEUESTE BEITRÄGE

Unterstützen

Das „Schorn­dor­fer On­­line-Blatt“ steht für un­ab­hän­gi­gen Jour­na­lis­mus.

Da­mit das so bleibt, kön­nen Sie mich fi­nan­zi­ell un­ter­stüt­zen:

Konto-In­­ha­­be­­rin: G. Uhde

IBAN (ko­pier­bar):
DE83600501018836555972

IBAN (les­bar):
DE83·​6005·​0101·​8836·​5559·​72